Nike zahlt 350 Millionen Dollar für Kevin Durant

Nike zahlt 350 Millionen Dollar für Kevin Durant

Nachdem der Vertrag zwischen Kevin Durant und Nike Ende Juli offiziell auslief, häuften sich die Spekulationen zu einem Möglichen Ausrüsterwechsel des NBA-Superstars. Das spektakulärste Angebot für den 2014er MVP kam dabei von Under Armour. Für 10 Jahre Vertragslaufzeit war der Sportartikelhersteller aus Baltimor bereit eine Summe zwischen 265 und 285 Millionen Dollar zu bezahlen. Doch das Vertragswerk zwischen Durant und Nike sah vor, dass Nike die Chance hat, jedes Angebot eines fremden Ausrüsters mitzugehen. In diesem Fall bliebe Kevin Durant rechtlich keine andere Möglichkeit als bei Nike zu bleiben.

Genau dieser Fall ist nun eingetreten. Das ohnehin schon exorbitant hohe Angebot von Unter Armour konterte Nike vor wenigen Tagen und erhöhte die Summe für Durants Dienste noch einmal auf gigantische 350 Millionen Dollar.

Nike gewinnt den Kampf um Kevin Durant

Seit gestern steht fest, dass Nike den Bieterkrieg gegen Under Armour für sich entschieden hat. Ob sich der Deal tatsächlich für beide Seiten lohnt bleibt abzuwarten. Zwar konnte Nike im Jahr 2013 ganze 175 Millionen Dollar mit den Kevin Durant Signature Sneakern umsetzen, in den beiden Jahren zuvor wurden allerdings „nur“ 50 Millionen Dollar mit den KDs verdient.

Nike investiert mit diesem Deal also klar in die Zukunft. Das Forbes-Magazin geht davon aus, dass Nike zukünftig nur mit der Durant-Serie 400 Millionen Dollar und damit mehr als doppelt so viele Durant Modelle pro Jahr verkaufen muss, damit sich der Deal für den Sportartikelriesen aus Oregon lohnt.

Bisheriger Cash-Cow unter Nikes Basketball-Megastars ist aktuell LeBron James mit einem Umsatz von $300 Millionen Dollar Umsatz in der letzten Saison. Klingt also nach einer Menge Arbeit für die Marketing und Vertriebsabteilung von Nike um den Durant-Deal profitabel zu machen.

Wie das funktionieren soll, weiß wohl keiner besser als Nike selbst. Mit der Tochtermarke Jordan erreichte Nike im Jahr 2013 Verkäufe im Wert von 2,25 Milliarden Dollar und das obwohl Michael Jordan seit mehr als 10 Jahren nicht mehr aktiv ist. Doch das Durant der nächste MJ wird, davon wagt wohl selbst Nike noch nicht zu träumen.

Kevin Durant steigt mit diesem Deal in die Spitze der absoluten Spitzenverdiener auf. Nike wird ihm in den nächsten zwei Jahren sogar mehr Geld pro Jahr überweisen als sein aktueller Club Oklahoma City Thunder.

Vom aktuellen Modell, dem KD7 müsste Nike übrigens 2,3 Millionen Stück verkaufen um Kevin Durants Gage wieder einzuspielen.

Was glaubt ihr? Guter Deal oder Overpaid?

Hat dir dieser Post gefallen?

COMMENTS

WORDPRESS: 0